Samstag, 15. April 2017

Ein Schnupfen hätte auch gereicht Kritik

Ein Film über eine Komikerin, die einen Schlaganfall erleidet und sich dann zurück ins Leben kämpfen muss: Depri-Stoff am Karfreitag? Das ist den Zuschauern von RTL offenbar nicht zuzumuten. "Ein Schnupfen hätte auch gereicht", die Verfilmung über Gaby Kösters schweren Schicksalsschlag, ist als Komödie und nicht als Drama angelegt. Leider. Denn nicht die platten Gags, sondern die ernsthaften Momente sind die guten dieses Films.
Das wird gleich zu Beginn klar, als Hugo Egon Balder einen Nasenwitz über Mike Krüger macht: "Da hat Mike ein Näschen für." Oder Anna Schudt als Gaby Köster Sätze sagt wie: "Meine Seite ist überall eine Schokoladenseite. Aber das siehst du nicht, weil du mir ständig auf den Arsch glotzt". Willkommen im Humor der 80er. Noch nerviger ist nur der als Trottel dargestellte Krankenhausdirektor, den selbst Fips Asmussen lustiger angelegt hätte.

Anna Schudt brilliert als Gaby Köster

Dass es sich trotz dieser missglückten Lachsalven lohnt, dran zu bleiben, ist vor allem der Hauptdarstellerin zu verdanken. Schudt, sonst als Kommissarin aus dem Dortmund-"Tatort" bekannt, spielt die Köster so realistisch und einfühlsam, dass die Zuschauer nach wenigen Minuten glauben, sie hätten wirklich Köster vor sich. Die Schauspielerin und gebürtige Badnerin schaffte sich mit einem Trainer sogar den kölschen Dialekt drauf - mit verblüffendem Ergebnis.
Schudt brilliert in den einfühlsamen und dramatischen Szenen des Films. Wie geht es jemandem, der sich nicht mehr selbst im Spiegel erkennt? Einem, der nicht mehr alleine aufs Klo gehen kann? Diese Hilflosigkeit und den damit verbundenen Frust führt die Schauspielerin eindrucksvoll vor.
"Kurz nach dem Koma dachte ich noch: Schön, jetzt haste mal zwei Wochen frei, und dann ist alles wieder juut", sagte Gaby Köster dem stern über ihre Zeit im Krankenhaus. Doch sie irrte sich gewaltig. Der damals 46-Jährigen wurde ein Teil der Schädeldecke entfernt ("Meine Schädeldecke ha'm se beim Käpt'n Iglo eingefroren"). Sie musste sich mühsam zurück ins Leben kämpfen, konnte am Anfang nicht sprechen und sehr lange nicht laufen. Köster wollte mehrfach aufgeben, aber fasste neuen Lebensmut.

"Ein Schnupfen hätte auch gereicht" teilweise nah an der Schmonzette

Es wäre schön gewesen, hätten sich die Macher bei RTL auf diesen Stoff und auf ihre Hauptdarstellerin verlassen. Stattdessen bekommen die Zuschauer nicht nur Klamauk, sondern eine fade und allzu sehr vorhersehbare Nebenhandlung vorgesetzt: Fiese Paparazzi-Fotografen bieten der Physiotherapeutin Geld, wenn sie Fotos der entstellten Köster aus dem Krankenhaus liefert. Die von Gewissensbissen geplagte Frau möchte widerstehen, doch sie hat einen arbeitslosen Mann und ein Kind.
Wäre da nicht Anna Schudt, verkäme "Ein Schnupfen hätte auch gereicht" zwischenzeitlich zur mit Klamauk gewürzten Rosamunde-Pilcher-Schmonzette.

Mittwoch, 22. Februar 2017

Kritiker As - Markus Lanz

Copyright Information:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Markus_Lanz.JPG
Ich möchte heute gerne einmal meine Meinung zu Markus Lanz los werden. Ich habe das Glück das ich schon viele Sendungen von ihm sehen durfte. Dazu zählt nicht nur Wetten Dass und die gleichnamige Talkshow "Markus Lanz" sondern auch bei anderen Sendungen die er im ZDF modieriert oder in denen er als Gast gewesen ist. Viele sagen er währe Arrogant. Ich sage ja das ist er und? Warum darf man in dieser Welt kein arroganter Mensch sein? Warum soll man vor allem und jedem kuschen, sich verstecken in eine Ecke stellen und immer Ja und Amen sagen. Auf der einen Seite verlangen Eltern von Ihren Eltern das sie doch endlich selbstständig werden mögen auf der anderen Seite aber bitte nicht auf sich selbst stolz sein und das zeigen.
Ich habe sämtliche Sendungen von Wetten Dass verfolgt, ich habe alle Berichte die es zu dieser zeit und vorher in den Vorbereitungen gegeben hat gesehen. Ich fand ihn einfach Super. Er hat nicht den Gottschalt mit gemacht er hat sein Ding durch gezogen. Was mich aber gestört hatte war die Zusammenarbeit mit der dicken Tante aus Berlin. Cindy aus Marzahn. Das war einfach ekelhaft. Die kann man doch nicht auf die Prominenten und auch nicht auf die unprominenten also die Gäste los lassen. Sowas geht einfach nicht.
Als ich und alle anderen dann erfahren haben, das Markus Lanz aufhört bzw. das ZDF nicht mehr dran interessiert ist die Jobs die dort existieren zu unterstützen weil angeblich zu wenige Leute zuschauen, da fand ich das extrem erschütternd. Es war die letzte Unterhaltungsshow im öffentlich rechtlichen Fernsehen die noch existiert und dazu noch für die gesamte Familie zur Verfügung steht. Das sollte es dann gewesen sein. Ich weiss noch das ich meinen Arbeitsplan extra so gelegt habe das ich garantiert die letzte Folge sehen kann und das habe ich dann auch.
Auch heute schaue ich noch sehr gerne Markus Lanz im Fernsehen an. Auch in seiner Talkshow auch wenn ich das Gefühl dabei nicht los werde das es nicht seinen Fähigkeiten entspricht. Es fordert ihn nicht, es ist eher wie ein notwendiger Broterwerb um die Rechnungen bezahlen zu können aber nicht eine Sache die ihm wirklich vom innersten her Spass machen würde. Das kann ich sogar verstehen denn nach so vielen Sendungen, so vielen Folgen aber wenigen wirklichen Highlight wo man sagt die möchte man noch einmal sehen wie z.b. Ben Becker und der Brötchenverkäufer aus Berlin die sich Verabreden und der von Markus dann sogar zur Abmoderation aufgefordert wird oder der uns erzählt das er nicht pinkeln kann wenn ein Frank Elstner mit daneben steht der es aber laufen lassen kann weil er keine Krampfblase hat dann, ja dann zeigt sich das Talent von Markus wirklich. Dann kann er improvisieren und es ist nicht so durchgeplant wie ein glatter, Aalglatter Rücken.

Das war meine persönliche Kritik zu Markus Lanz.
Wenn du oder Sie weitere Kritiken über Prominente, Filme, Büche, Nachrichten uvm lesen wollt dann könnt ihr mir folgen, sonst hoffe ich auf einen angenehmen Abend für sie.

PS: Markus hat auch 2 wirklich wundervolle Bücher geschrieben die man sich mal anschauen sollte





Freitag, 20. Januar 2017

Good bye Obama, Welcome Präsident Trump

pixabay
Heute ist der Tag. Heute verabschiedet sich um 18 Uhr deutscher Zeit Präsident Obama und Präsident Trump nimmt seine Arbeit auf mit dem presidental elect ceremony in Washington D.C.

Das heisst auch das heute um 18 Uhr Trump den Finger am Abzug haben wird. Er ist einer der die Möglichkeit bekommt mit einem Fingerdruck die Menschheit ein für alle mal von diesem Planeten zu verjagen. Für immer und ewig ohne das es eine echte Chance gibt das ganze zu überleben. Wir in Deutschland würden das auch mitbekommen denn auch bei uns sind Marschflugkörper gegen Russland stationiert und damit sind auch wir hier Angriffsziele für die Russen, Chinesen und wer auch immer alles solche todbringenden Waffen irgendwo offen oder versteckt stationiert hat.

Ich bleibe dabei. Mir macht das ganze verdammt viel Angst und ich bin froh und hoffe inständig das wir die nächsten 4 Jahre lebend überstehen und dann die Amerikaner endlich verstanden haben das er nicht geeignet ist. Diese 4 Jahre sind eine verdammt lange Zeit und die muss man überstehen erst einmal.
Das wird nicht einfach werden aber ich bin fest davon überzeugt das er es grausig machen wird.